Das Wasser steht, nichts geht mehr – um nicht gleich den teuren Spezialdienst zu Rate zu ziehen greifen immer mehr Privatleute zu altbewährten Methoden um den Abfluss in den eigenen vier Wänden selbst zu reinigen. Viele Methoden sind dabei nicht nur zuverlässig, sondern auch ohne großen Aufwand,  ökologisch unbedenklich und schonend für das Hauswasserwerk anzuwenden.

Eine Saugglocke, auch als Pömpel bekannt, ist nicht nur die einfachste sondern häufig auch die effektivste Art um eine Abflussverstopfung zu beseitigen. Dabei wird durch schnelles Hochziehen und Herunterdrücken auf dem vollständig abgedeckten Abfluss ein Sog erzeugt, der die Ursache der Verstopfung lösen soll. Ist die Rohrverstopfung hartnäckiger können Drahtbürste oder Spirale zum Einsatz kommen. Mit nicht selten 2 oder 3 Metern Länge lassen sich mit ihnen auch tieferliegende Rohrteile reinigen, wobei allerdings Vorsicht geboten ist um die Leitung selbst nicht zu beschädigen. Bei starken Verwinkelungen kommen jedoch auch diese Methoden schnell an ihre Grenzen, weshalb im nächsten Schritt häufig dazu übergegangen wird das Siphon zu demontieren. Bevor nun zur Klempnerzange gegriffen wird sollte einmal der Haushaltstipp schlechthin versucht werden:

Backpulver und Essig, die sobald sie miteinander in Verbindung kommen ein starkes Sprudeln auslösen. Die  Kombination Menthos und Cola hingegen sollte nicht zwingend oder nur mit absoluter Vorsicht versucht werden, zumal der Erfolg nicht bewiesen ist. Der beliebte Kaffeesatz hilft definitiv nicht bei verstopften Abflüssen, ganz im Gegenteil kann er die Verstopfung sogar verschlimmern und sie zu einem Fall für professionelle Rohrreiniger.